hamburg | reiserecht

Rechtsanwalt Michael Habeck


Pilotenstreik bei Brussels Airlines vom

Am 14. und 16. Mai 2018 kommt es zu Streiks der Piloten bei Brussels Airlines. Viele Flüge von Deutschland nach Brüssel fallen aus. Was können Sie tun, wenn Sie betroffen sind?

Informieren Sie sich frühzeitig, z.B. unter www.brusselsairlines.com

Haben Sie noch keine Informationen oder Ersatzbeförderungsmöglichkeit erhalten, so finden Sie sich frühzeitig zu Ihrem gebuchten Flug am Flughafen ein. Mit langen Wartezeiten und Schlangen ist zu rechnen!

Ist Ihre ursprünglich gebuchte Flugverbindung wegen des Streiks gestrichen, so dürfen Sie nach den fluggastrechtlichen Vorschriften wählen zwischen Erstattung Ihrer Flugscheinkosten oder einer Ersatzbeförderung, ggf. auch mit anderen Fluggesellschaften oder mit Bus oder Bahn, ggf. auch zu einem dem Zielflughafen nahegelegenen Flughafen.

Zudem sind Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit zu gewähren, ebenso Hotelunterkunft und Transfer dorthin, wenn absehbar ist, dass die (Ersatz-)Verbindung erst am nächsten Tag stattfinden wird.

Wird Ihnen keine Alternativbeförderung angeboten oder gewährt Ihnen die Fluggesellschaft trotz Nachfrage keine Betreuungsleistungen, so können Sie in erforderlichem Umfang Vorleistung gehen. Bewahren Sie die Belege auf und verlangen Sie im Nachgang Kostenersatz bei der Fluggesellschaft.

Ein Anspruch auf eine pauschale Ausgleichszahlung, wie er oftmals bei Annullierungen entsteht, dürfte m.E. hier kaum bestehen. Der Streik dürfte die Fluggesellschaft als sogenannter unvermeidbarer außergewöhnlicher Umstand entlasten. In Einzelfällen der Nichtbeförderung oder wenn nachweisbar ist, dass die Fluggesellschaft nicht genügend Vorkehrungen getroffen hat, kann dies anders aussehen.

Können wir Ihnen behilflich sein, so setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir wünsche Ihnen trotz des Streiks eine angenehme Reise.