hamburg | reiserecht

Rechtsanwalt Michael Habeck


Ryanair-Streiks und Eurowings-Ausfälle vom

Alleine seit Anfang des Jahres sollen bei Eurowings tausende Flüge gestrichen worden sein. Auch aktuell kommt es noch zu auffällig vielen Verspätungen und Annullierungen.

Bei Ryanair führen Forderungen von Kabinen- und Cockpitpersonal zu verschiedenen Streikaktionen, so etwa am Freitag, den 10.08.2018. Zahlreiche Flüge fallen aus oder sind groß verspätet.

Was können Sie tun, wenn Sie betroffen sind?

Informieren Sie sich frühzeitig und fragen Sie bei einer Annullierung oder einer ungewollten Umbuchung aktiv nach einer für Sie brauchbaren Ersatzverbindung, auch mit anderen Gesellschaften, dem Mietwagen oder der Bahn! Haben Sie noch keine Informationen oder Ersatzbeförderungsmöglichkeit erhalten können, so finden Sie sich frühzeitig zu Ihrem gebuchten Flug am Flughafen ein.

Ist Ihr Flug gestrichen, so dürfen Sie nach den fluggastrechtlichen Vorschriften wählen zwischen der Erstattung Ihrer Flugscheinkosten oder einer Ersatzbeförderung, auch zu einem dem Zielflughafen nahegelegenen Flughafen und ggf. auch mit anderen Gesellschaften, dem Mietwagen oder der Bahn. Ebenso kann bei einer absehbaren Verspätung von mindestens fünf Stunden die Flugpreiserstattung verlangt werden.

Zudem sind in jedem Fall Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit zu gewähren, ebenso Hotelunterkunft und Transfer dorthin, wenn absehbar ist, dass die (Ersatz-)Verbindung erst am nächsten Tag stattfinden wird.

Kommt die Fluggesellschaft diesen Betreuungspflichten nicht nach, so können Sie in erforderlichem Umfang Vorleistung gehen und etwa selbst einen Ersatzflug buchen oder sich ein Hotel besorgen. Bewahren Sie die Belege auf und verlangen Sie im Nachgang mit einer Frist von z.B. zwei Wochen Kostenersatz bei der Fluggesellschaft.

Waren keine unvermeidbaren außergewöhnlichen Umstände wie etwa ein heftiges Unwetter oder ein Lotsenstreik ursächlich und erleiden Sie je nach Streckenlänge mit der Ersatzverbindung einen Zeitverlust von 2, 3 oder 4 Stunden, kann zudem ein Anspruch auf eine pauschale Ausgleichszahlung von EUR 250,00 bis EUR 600,00 pro Person bestehen.

Seien Sie kritisch, wenn die Fluggesellschaft sich ohne Details auf Streik, Anweisungen der Flugsicherung oder Wetterbedingungen beruft, da dies nur Schutzbehauptungen sein könnten, um von weiteren Ursachen abzulenken. Ein Streik des eigenen Personals wie bei Ryanair stellt auch keineswegs automatisch einen Entlastungsgrund für die Fluggesellschaft dar. Ggf. kann im Einzelfall also auch dann ein Anspruch auf eine Ausgleichszahlung bestehen.

Eurowings setzt zur Flugdurchführung viele andere Fluggesellschaften ein, etwa Germanwings, Tuifly, SunExpress, Eurowings Europe, LGW und andere. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist regelmäßig dennoch Eurowings selbst richtiger Anspruchsgegner. Das gilt in jedem Fall, wenn vorher nicht ausdrücklich über die Verantwortlichkeit der durchführenden Gesellschaft belehrt worden ist.

Können wir Ihnen behilflich sein, so setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir wünschen Ihnen jederzeit eine angenehme Reise!

Ihr Rechtsanwalt Michael Habeck